Europäisches Institut für Stillen und Laktation

Die Bedeutung des Stillens und der Ernährung mit Muttermilch

Quellenangabe für die Fotos auf dieser Seite:
Canstockphoto/poco_bw, Dreamstime/Petrina Calabalic, Fotolia/Oksana Kuzmina, K. Pukall, Shutterstock/livcool, Shutterstock/Andriy Petrenko

Stillen: Mütter, Kinder und Gesellschaft profitieren

Muttermilch ist in einzigartiger Weise an die Bedürfnisse von menschlichen Säuglingen angepasst und versorgt sie nicht nur mit den notwendigen Nährstoffen, um ausreichend zu wachsen und zu gedeihen, sondern beinhaltet zugleich eine Vielzahl von immunologischen Stoffen und epigenetischen Faktoren, die durch die Industrie nicht reproduziert werden können (siehe hierzu auch unsere Fachseite → Muttermilch und Zufütterung von Formulanahrung)

Für einen ersten Überblick stellen wir Ihnen das Kapitel 1-001 "Bedeutung des Stillens – Eine Bewertung der aktuellen Studienlage, März 2017" aus unserem umfangreichen Ausbildungsskriptum zum Download zur Verfügung, das von Dr. Zsuzsa Bauer für das EISL zusammengestellt wurde:

Weltweit betrachtet stellt es ein enormes Risiko für das Überleben eines Kindes dar, nicht gestillt zu werden – und das gilt nicht nur für weniger entwickelte Länder: der sogenannte Plötzliche Kindstod (SIDS) oder die gefürchtete Nekrotisierende Enterocolitis (NEC) bei Frühgeborenen sind auch in industrialisierten Ländern ernstzunehmende Risiken.
Schon seit Jahrzehnten gibt es Studien, die diese Thesen untermauern, wir beschränken uns in unserer Darstellung jedoch auf aktuelle Zahlen:

Save-the-Children-Report 2013

  • 830.000 Todesfälle könnten jährlich verhindert werden, wenn alle Kinder weltweit innerhalb der ersten Lebensstunde gestillt würden
  • Ein Neugeborenes, das innerhalb der ersten Lebensstunde gestillt wird, hat eine 3-fach höhere Überlebenschance gegenüber einem Kind, das erst am zweiten Lebenstag erstmalig gestillt wird
  • 15-fach erhöhtes Risiko, an Lungenentzündung zu versterben, 11-fach erhöhtes Risiko, an Durchfall-Erkrankungen zu versterben, wenn während der ersten 6 Monate nicht gestillt wird

Über den Save-the-Children-Report von 2013 berichteten wir in unserer Kategorie "Neues aus der Forschung". Den entsprechenden Artikel mit den weiterführenden Links direkt zum Report finden Sie hier:

Acta Paediatrica 2015

  • Nicht gestillte Kinder im Alter von 0 - 5 Monaten haben ein insgesamt 14-fach erhöhtes Risiko zu versterben gegenüber ausschließlich gestillten Kindern (teilgestillte Kinder: dosisabhängig)
  • Risiko für die Sterblichkeit in den ersten 5 Monaten, nur Infektionskrankheiten berücksichtigt (Sepsis, Meningitis, Pneumonie, Durchfälle, Masern, Malaria): 8,6-fach erhöht wenn nicht gestillt wird
  • Auch im Alter von 12 – 23 Monaten noch immer: doppelte Sterblichkeitsrate von nicht-gestillten Kindern gegenüber gestillten

Wir berichteten über die Sonderausgabe der Acta Paediatrica im November 2015 in unserer Kategorie "Neues aus der Forschung". Den umfangreichen Artikel, der auf deutsch die verschiedenen Meta-Analysen dieser Sonderausgabe zusammenfasst und den Link zu den Original-Artikeln beinhaltet, finden Sie hier:

The Lancet 2016

  • 35% erhöhtes Risiko für SIDS für nicht-gestillte Kinder
  • 58% erhöhtes Risiko für NEC für nicht-gestillte Frühgeborene

Die Ausgabe des Lancet, die 2016 in vier großen Artikeln über die Bedeutung des Stillens für die Gesundheit von Mutter und Kind sowie die gesellschaftlichen Kosten berichtete, fassten wir in unserer Kategorie "Neues aus der Forschung" zusammen. Dort finden sich auch die Links auf die Original-Artikel im Lancet:

  • shutterstock_334427093_livcool
  • img-3635_bearb

Bedeutung des Stillens für die Gesundheit von Mutter und Kind

Auswirkungen auf die kindliche Gesundheit

Umfangreiche Studien zeigen es immer wieder aufs Neue: Nicht-Stillen birgt eine Vielzahl von Risiken für die unmittelbare Gesundheit des Säuglings, aber auch für seine langfristige gesundheitliche, körperliche und kognitive Entwicklung im Kindes- und Jugendalter. Manche Effekte des Stillens bleiben sogar bis ins Erwachsenenalter erhalten.

Entgegen mancher Annahmen gelten die positiven Effekte des Stillens keineswegs nur für wenig entwickelte Länder, in denen eine schlechte hygienische Versorgung und Mangelernährung zu anderen Startbedingungen für Säuglinge führen. Auch gängige Zivilisationskrankheiten der industrialisierten Welt werden durch das Nicht-Stillen befördert.

Die folgenden Erkenntnisse beziehen sich auf die Datenlage aus 2015 und 2016, wo große Meta-Analysen (veröffentlicht in Acta Paediatrica und The Lancet, Links s.o.) mit hohen Qualitäts-Standards zum wiederholten Male beschrieben, welche Auswirkungen es auf Säuglinge hat, wenn sie gestillt werden. Üblicherweise ist damit ein ausschließliches Stillen für mindestens 5 - 6 Monate gemeint, wie es von der WHO empfohlen wird. Alle Studien zeigen jedoch auch, dass die Wirkung dosisabhängig ist, d.h. dass auch ein Teilstillen wertvoll ist und die positiven Effekte in graduell geringerem Umfang auch für teilgestillte oder kürzer gestillte Kinder gelten.

Risiken des Nicht-Stillens vs. ausschließliches Stillen

  • Risiko für Adipositas bis ins Erwachsenenalter um 13% erhöht
  • Erhöhtes Risiko für Diabetes II (um 35% erhöht)
  • 10% höheres Risiko für Asthma im Alter von 5 – 18 Jahren
  • Otitis-Media-Risiko im Kleinkindalter um 43% erhöht
  • Risiko für Zahn- und Kieferfehlstellungen um 68% erhöht
  • Kariesrisiko verdoppelt
  • Kindliche Leukämie: um 19% erhöhtes Risiko
  • Gestillte Kinder sind intelligenter, genießen eine längere und höhere Schulbildung und haben im Erwachsenenalter ein höheres Einkommen

Neben den bereits bekannten und durch starke Evidenzen gesicherten Erkenntnissen gibt es auch stets neue Studien, die weitere Aspekte der Bedeutung des Stillens für die kindliche Gesundheit und Entwicklung erforschen. Wir berichten in unserer Kategorie "Neues aus der Forschung" regelmäßig über einige dieser Ergebnisse. Hier finden Sie eine Auswahl seit 2016:

Auswirkungen auf die mütterliche Gesundheit

Nicht nur gestillte Kinder profitieren: auch stillende Mütter senken dosisabhängig ihr Risiko auf verschiedene Erkrankungen. Dabei wirkt sich die "Gesamt-Lebens-Stilldauer" aus, der Effekt verstärkt sich also, wenn die Mutter mehrere Kinder nacheinander, und/oder ein Kind über einen längeren Zeitraum stillt.

Nachdem einige der mütterlichen Erkrankungen auch tödlich verlaufen können, wird durch das Stillen somit nicht nur die Kindersterblichkeit gesenkt, sondern auch die mütterliche Mortalität verringert.

Die folgende Auflistung bezieht sich auf die Datenlage aus 2015 und 2016, als die Meta-Analysen in Acta Paediatrica und The Lancet erschienen.

Risiken des Nicht-Stillens für die Mutter

  • Erhöhtes Risiko für Ovarialkarzinom: 37% (gegenüber Frauen mit mind. 12 Monaten Lebens-Stillzeit)
  • 26% erhöhtes Risiko für Mammakarzinome (gegenüber Frauen mit mind. 12 Monaten Lebens-Stillzeit)
  • Risiko für Diabetes II um 9% erhöht (gegenüber Frauen mit mind. 12 Monaten Lebens-Stillzeit)

Diese Zusammenhänge sind auch im folgenden Artikel von Dr. Zsuzsa Bauer übersichtlich dargestellt:

Neben den bereits durch Meta-Analysen gut gesicherten Erkenntnissen gibt es auch immer wieder neue Forschung zum Thema. Einige der aktuellen Studien stellen wir regelmäßig in unserer Kategorie "Neues aus der Forschung" vor. Hier finden Sie eine Auswahl seit 2016:

Auswirkungen auf die Gesellschaft

Die enormen Effekte des Stillens auf die kindliche und mütterliche Gesundheit wirken sich selbstverständlich auch auf die Kosten für das Gesundheitswesen aus, was wiederum für die gesamte Gesellschaft von Bedeutung ist. In den vergangenen Jahren hat es mehrfach Untersuchungen gegeben, die versucht haben, diese Kosten konkret zu beziffern und die politischen Verantwortlichen dafür zu sensibilisieren.

Ein Artikel von Andrea Hemmelmayr fasst die beiden zuvor erschienenen Studien aus den USA (2010) und Großbritannien (2012) zusammen:

2016 hat ein Forscherteam erneut berechnet, welche Todesfälle und welche Kosten für das Gesundheitssystem der USA daraus entstehen, dass nicht entsprechend der WHO-Empfehlungen gestillt wird. Die Studie wurde von Dr. Zsuzsa Bauer auf deutsch zusammengefasst:

  • dreamstimesmall_18287236© Petrina Calabalic
  • canstockphoto2733294-poco_bw

Weiterführende Artikel zur Vertiefung

Weitere Statements, Berichte und Artikel aus dem internationalen Raum, die sich zur Vertiefung eignen:

  • Fotolia_79091170_S_Oksana Kuzmina
  • shutterstock_382788592_Andriy Petrenko

Stillen fördern

Stillen fördern
Stillen fördern

Mit Ihrer Hilfe können wir fundiertes Fachwissen und nützliche Dokumente für die Praxis weiterhin kostenfrei auf unserer Webseite zur Verfügung stellen.Spenden