Europäisches Institut für Stillen und Laktation

Erkrankungen der stillenden Mutter

Quellenangabe für die Fotos auf dieser Seite:
A. Bier

Klein_St.Anna2016_2



Akute Erkrankungen einer stillenden Mutter sind immer wieder Anlass zu Besorgnis und Unsicherheiten bezüglich des Weiterstillens oder der Gabe von abgepumpter Muttermilch. Auch bei chronischen Erkrankungen stellt sich manchmal die Frage, inwiefern die Krankheit das Stillen beeinträchtigen kann, welche Auswirkungen medikamentöse Behandlungen haben und wie sich umgekehrt das Stillen auf die Erkrankung auswirkt.

Für alle häufigen einfachen Infektionskrankheiten wie z.B. Erkrankungen der Atemwege, grippale Infekte, Magen-Darm-Infekte etc. gilt, dass das Stillen des Säuglings uneingeschränkt möglich und sogar erwünscht ist, da die Muttermilch in dieser Zeit spezifische Antikörper für das Stillkind bereitstellt und somit zu seinem Schutz beiträgt.

Für einige spezielle Erkrankungen haben wir umfangreiche Fachseiten für Sie zusammengestellt, die Sie im Folgenden nachlesen können. Auf jeder Fachseite finden Sie zunächst eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte, es steht aber auch zu jeder Erkrankung ein ausführliches PDF zum Download zur Verfügung, das sich auch zum Ausdrucken und zur Weitergabe an interessierte Kolleginnen und Kollegen eignet.

Die Liste der Erkrankungen wird stetig erweitert.

Erkrankungen in der Stillzeit, die vermehrt oder neu im Zusammenhang mit Flüchtlingen und Migrantinnen auftreten

Das Infektionsrisiko für die Allgemeinbevölkerung durch von Asylsuchenden importierte Erkrankungen ist gering, für die Menschen in Gemeinschaftsunterkünften ist das Risiko erhöht. Knapp die Hälfte der Tuberkulosefälle in Deutschland treten bei Migranten auf. Deshalb ist z.B. eine Vorsorgeuntersuchung auf Tuberkulose wichtig, zur Risikominimierung gehört eine frühzeitige Erkennung und Behandlung.
Hat ein Asylsuchender Fieber, kommt als Ursache auch Malaria in Betracht, zudem kommt es auch zu Ausbrüchen von typischen Kinderkrankheiten wie Masern oder Windpocken.

Daher sollte medizinisches Personal, welches Asylsuchende und Flüchtlinge betreut, auf einige dieser in Deutschland seltenen Erkrankungen vorbereitet sein.

Hilfreich sind hierzu die Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI) und des Bundesministeriums für Gesundheit.

Weiterführende Literatur zu Erkrankungen der stillenden Mutter

Lawrence, Ruth: Breastfeeding. A Guide for the Medical Profession. 8. Auflage Philadelphia: Elsevier, Inc., 2016

Schaefer, C.; Spielmann, H.; Vetter, K.; Weber-Schöndorfer, C.: Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit. 8. Auflage. München: Urban&Fischer/ Elsevier, 2012

Stillen fördern

Stillen fördern
Stillen fördern

Mit Ihrer Hilfe können wir fundiertes Fachwissen und nützliche Dokumente für die Praxis weiterhin kostenfrei auf unserer Webseite zur Verfügung stellen.Spenden