Europäisches Institut für Stillen und Laktation

Hypoglykämie beim Neugeborenen

Leitlinien und ihre Umsetzung

Obwohl die AWMF-Leitlinie „Betreuung von Neugeborenen diabetischer Mütter“ schon im Mai 2010 aktualisiert und im Sommer 2017 erneut überarbeitet wurde, existieren in vielen Kliniken noch immer ganz individuelle, von den Leitlinien abweichende Handlungsempfehlungen.
Um Klarheit zu schaffen und Ihnen Möglichkeit zur Diskussion zu geben, stellen wir Ihnen das Skript „Hypoglykämie bei reifen gestillten Neugeborenen“ aus unserer Seminarreihe INTENSIV und der Seminarreihe KOMPAKT für Ärzte und Ärztinnen zur Verfügung. Es basiert auf den aktuellen AWMF-Leitlinien, die von den folgenden Fachgesellschaften gemeinsam erarbeitet wurden:
Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM), Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V., Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ), Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG).

Ergänzende Informationen und Dokumente:

Hypoglykämie – Anpassung des Neugeborenen

Zusätzlich haben wir Ihnen eine Zusammenfassung erstellt, die die physiologischen Anpassungsvorgänge des Neugeborenen nochmals im Detail verdeutlichen soll. Diese ist für diejenigen gedacht, die sich intensiver mit diesem Thema auseinander setzen möchten.

Klinische Protokolle der ABM: Protokoll Nr. 1 (Hypoglykämie) und Nr. 3 (Zufütterung)

Die Klinischen Protokolle der ABM (Academy of Breastfeeding Medicine) gelten weltweit als als wichtige Grundlage für evidenzbasierte Entscheidungen rund um alle medizinischen Fragestellungen in der Stillzeit. Sie sollen dazu beitragen, das Stillen zu fördern und Faktoren, die das Stillen behindern könnten, fachlich auszuräumen. Die Protokolle werden regelmäßig überarbeitet und aufgrund der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnislage aktualisiert.

Die beiden Protokolle Nr. 1 und Nr. 3 geben Empfehlungen zum Umgang mit Hypoglykämie beim Neugeborenen sowie zur medizinisch notwendigen Zufütterung.

Empfehlung der American Academy of Pediatrics (AAP)

Hier finden Sie die Empfehlung, die im Jahr 2011 von der American Academy of Pediatrics für den Umgang bzgl. Hypoglykämie bei späten Frühgeborenen ("Late preterm") und reifgeborenen Kindern herausgegeben wurde.

Studie – "Ein evidenzbasierter Ansatz zum Stillen von Neugeborenen mit einem Risiko für Hypoglykämie"

Im Folgendenden die Studie "Ein evidenzbasierter Ansatz zum Stillen von Neugeborenen mit einem Risiko für Hypoglykämie" die zeigt, dass die Umsetzung der Leitlinie bzgl. Hypoglykämie gefährdeter Neugeborener postpartum sehr sinnvoll ist.

Frühes Stillen in der ersten Stunde postpartum sowie hohe Stillfrequenzen von Anfang an führen zu einer Stabilisierung der BZ-Werte beim Neugeborenen.
Es sollten alle Fachgruppen entsprechend geschult werden, damit diese Leitlinien umgesetzt werden können.

Für Neugeborene diabetischer Mütter ist das Kolostrum besonders wertvoll und wird nach den AWMF-Leitlinien bereits innerhalb der ersten halben Stunde postpartum benötigt. Da die meisten Neugeborenen zu diesem Zeitpunkt noch nicht bereit dazu sind, direkt an der Brust zu trinken, wird die Mutter daher angeleitet, Kolostrum von Hand zu gewinnen.

Als präventive Maßnahme empfehlen wir zusätzlich, dass diabetische Mütter bereits zum Ende der Schwangerschaft angeleitet werden, Kolostrum zu gewinnen und bis zur Geburt einzufrieren. Eine genaue Erläuterung der Hintergründe und Empfehlungen für die Praxis gibt das folgende Dokument:

Stillen fördern

Stillen fördern
Stillen fördern

Mit Ihrer Hilfe können wir fundiertes Fachwissen und nützliche Dokumente für die Praxis weiterhin kostenfrei auf unserer Webseite zur Verfügung stellen.Spenden